logo der Stadt Dorsten VHS und Kultur

Klassik-Häppchen

Schalmei, Pommer und Truhenorgel
summerwinds-Konzert auf der Zeche Fürst Leopold

Ein Konzert von „summerwinds münsterland. Europas Holzbläser Festival“ in Kooperation mit dem Kulturbüro und dem Verein für Bergbau-, Industrie-und und Sozialgeschichte Dorsten.


Gehen Sie mit uns in der Maschinenhalle einer ehemaligen Zeche auf musikalische Zeitreise!

Die bekannte Oboistin und Schalmei-Spielerin Katharina Bäuml und Martina Fiedler an Truhenorgel und Cembalo entführen Sie in dem moderierten Konzert auf eine Reise in die Renaissance. Vorgestellt werden die Schalmei als „Uroma“ der Oboe und ihre Geschichte, der Weg zur Instrumentenfamilie, ihr Einsatz in der Alta Capella bei Tanz, Repräsentation bei Hofe und in der Kirche. Brillante Improvisationen und Diminutionen verschiedener Themen sowie ein Einblick in die historische Aufführungspraxis runden das Programm ab.

Wenngleich Bäuml das Instrument originalgetreu spielt, versucht sie es aber auch für heutige Hörgewohnheiten zu interpretieren. So ist sie in zahlreichen Formationen auch offen für die Melange mit anderen Musikrichtungen, etwa dem Jazz und Pop.


Donnerstag, 19. Juli 2018

20.00 Uhr

Ehemalige Maschinenhalle
Fürst Leopold

Eintritt:

15,00 €
10,00 € (erm.)

Vorverkauf ab 14. Mai 2018 über www.summerwinds.de

24. Wulfener Musikwoche: „Wulfen Meets Wien“


Auch in diesem Jahr lädt die Wulfener Musikwoche vom 18.-25. August musikbegeisterte Choristen zum Mitsingen ein. Auf dem Programm stehen unbekannte Chorwerke der berühmten Wiener Komponisten Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart.

Als Mozart von der Wiener Tonkünstler-Societät um ein Werk für das alljährliche Benefizkonzert gebeten wurde, verwendete er Teile seiner unvollendeten „Großen“ Messe in c-Moll, unterlegte einen neuen Text, komponierte zwei Arien dazu, und dirigierte schließlich selbst die Uraufführung der „neuen“ Kantate „Davide penitente“. Auch Joseph Haydn wirkte Zeit seines Lebens immer wieder bei den Konzerten der Societät mit. Einer Überarbeitung seines Oratoriums „Il Tobia in ritorno“ entsprang die orchesterbegleitete und kontrastreiche Motette „Insanae et vanae curae“.

Im Abschlusskonzert interpretiert die Russische Kammerphilharmonie außerdem die bekannte Sinfonie „mit dem Paukenschlag“. Die künstlerische Leitung liegt in den Händen von Wolfgang Endrös

Informationen und Anmeldung unter www.wulfener-musikwoche.de


Werkschau/Abschlusskonzert:
Samstag, 25. August 2018

20.00 Uhr

Gemeinschaftshaus Wulfen

Eintritt:

frei

confido camerata: „…music made in America…“


Als der tschechische Komponist Antonín Dvořák Ende des 19. Jahrhunderts als Konservatoriumsdirektor nach New York geholt wurde, rückte die Musik der „Neuen Welt“ zum ersten Mal ins europäische Bewusstsein. Und trotz seiner Auseinandersetzung mit der Musik, die er in Amerika vorfand, blieb der Grundton seiner Werke immer slawisch geprägt. So zeugt auch die „Amerikanische Suite“ von der tiefen Liebe zu seiner Heimat. Im 20. Jahrhundert waren es dann viele aus politischen Gründen geflüchtete Künstler, die das kulturelle Leben Amerikas mit prägten. Der russische Komponist Igor Strawinsky schuf mit der „Circus-Polka für einen Elefanten“ und der „Ode. Triptychon für Orchester“ zwei reizvolle Gelegenheitswerke. Der ungarische Komponist Béla Bartók dagegen konnte in der Neuen Welt nie richtig Fuß fassen. Als er 1945 starb, war sein „Konzert für Viola und Orchester“ noch nicht instrumentiert. Gleichwohl zählt es in der durch seinen engen Freund Tibor Serly vollendeten Fassung als künstlerisches Vermächtnis.

Der ungarische Bratschist György Kemeny musiziert zusammen mit dem Orchester "confido camerata“ unter der Leitung von Wolfgang Endrös.

Informationen unter www.confido.org


Samstag, 15. September 2018

19.00 Uhr

Zeche Fürst Leopold, Kaue

Eintritt:

15,00 € / Abendkasse:18,00 €

Bassiona Amorosa


Seit über einem Jahrzehnt begeistert das Kontrabassquartett sein Publikum in Europa und Amerika mit nie vermuteten, interessanten und abwechslungsreichen Programmen, die weite Bögen von Klassiker-Adaptionen bis hin zu pointierten Arrangements der Unterhaltungsmusik spannen.

Die besondere Attraktivität von Bassiona Amorosa liegt in der unglaublichen Klang-Rafinesse und der ungewöhnlich virtuosen Darbietung, mit der sie die Möglichkeiten des Kontrabasses aufzeigen.

Auf Schloss Lembeck spielen Andrew Lee (Südkorea/Wuppertal), Jan Jirmasek (Tschechien), Giorgi Makhoshvili (Georgien/München) und Ljubinko Lazic (Serbien) Kompositionen von Bach, Vivaldi, Sperger, Bottesini, Strauß, Schäfer, Makhoshvili, Osborne, Tariverdiev, Garcia und Chatschaturjan.

Alle Mitglieder von Bassiona Amorosa sind (ehemalige) Studenten der Meisterklasse von Prof. Klaus Trumpf an der Münchener Musikhochschule und mehrfache Preisträger internationaler Musikwettbewerbe. 2003 wurde dem Ensemble der Europäische Quartett Preis verliehen.


Sonntag, 30. September 2018

19.00 Uhr

Schlaunscher Festsaal
Schloss Lembeck

Eintritt:

15,00 €
10,00 € (erm.)

Vorverkauf ab Do., 30.08.2018


Tickets bestellen - Preisklasse 1.


confido vocale & camerata: „MOZART-REQUIEM“


Viele Legenden drehen sich um die geheimnisvolle Bestellung einer Requiem-Komposition bei Wolfgang Amadeus Mozart durch den berüchtigten „grauen“ Boten. Die Umstände dieses Kompositionsauftrags sind längst entschleiert – dennoch bleibt Mozarts letztes Werk bis heute aufgrund seiner Unvollständigkeit für alle Aufführenden eine Herausforderung. Das Ensemble „confido vocale & camerata“ schlägt in diesem Konzert eine musikalische Brücke von der Gregorianik und den barocken Werken Georg Friedrich Händels, die Mozart inspiriert haben, bis hin zu einer orchestralen Bearbeitung des „Dies irae“-Gesangs durch den australischen Komponisten Peter Sculthorpe, von der Posaune, die den Jüngsten Tag ankündigt, bis hin zu den Klängen des Didgeridoo, die aus fernen Zeiten zu uns herüber zu tönen scheinen.

Informationen unter www.confido.org


Samstag, 9. März 2019

19.00 Uhr

St. Marien

Eintritt:

Vorverkauf 15,00 € / Abendkasse 18,00 €

Flautando Köln
„Heimat oder Weltmusik?“


Heimat hat viele Gesichter. Und für jeden von uns ein anderes. Heimat steht nicht nur für einen Ort, sondern wir erleben sie als das Gegenteil von Fremdsein.

Für Flautando Köln ist das die Musik. Ob fröhlicher Londoner Straßensong des 17.Jahrhunderts oder gefühlvolle Madrigale der deutschen Renaissance - die vier Ausnahmeflötistinnen finden stilsicher immer eine musikalische Sprache, die sich vertraut anfühlt.

Von ihren eigenen raffinierten Arrangements türkischer, dänischer, irischer oder französischer Volklieder bis hin zu Musik von Erik Satie - all diese sehr unterschiedliche Musik weckt beim Hören schnell eine gewisse Vertrautheit. Also Heimat.

Dabei hat Heimat nun nichts mit nationalen Gefühlen zu tun, sondern im Gegenteil: Flautando Köln musiziert eine Heimat herbei, die Grenzen nicht kennt, weder zeitliche noch räumliche. Kammermusikalische Weltmusik vom Feinsten!


Sonntag, 02. Juni 2019

19.00 Uhr

Schlaunscher Festsaal
Schloss Lembeck

Eintritt:

15,00 €
10,00 € (erm.)

Vorverkauf ab Do., 02.05.2019

Die Veranstaltung wird finanziell unterstützt vom Kultursekretariat NRW Gütersloh


Tickets bestellen - Preisklasse 1.


Start · Kontakt · Impressum · Datenschutzdorsten.de · Intern

Volkshochschule · Kulturbüro · Musikschule · Stadtbibliothek  · Stadtarchiv · Pelz-Anfelder-Stiftung · Tisa-von-der-Schulenburg-Stiftung